Leistungen

Neuraltherapie

Neuraltherapie nach Huneke

Die Neuraltherapie wurde von den Brüdern Huneke in den dreißiger Jahren entdeckt und entwickelt und zielt in der Wiederherstellung und Unterstützung der Selbstregulation des Organismus. Die Neuraltherapie wird in Segmenttherapie und Störfeldtherapie unterteilt.

In meiner Praxis kommt überwiegend die Segmenttherapie zum Einsatz. Hierbei wird 1-2%iges Lokalanästhetikum (Lidocain und Procain) direkt in den schmerzenden Bereich in Form von Quaddeln unter die Haut des Patienten gespritzt. Diese therapeutische Lokalanästhesie kann oft schon das Schmerzgeschehen unterbrechen, indem durch die Betäubung der Schmerz genommen, die Verkrampfung behoben, die Durchblutung verbessert (Procain erweitert die Gefäße) und demzufolge die schmerzauslösende Übersäuerung verhindert wird.

Die direkte Behandlung des schmerzenden Körperteiles wird auch Locus Dolendi Therapie genannt. Im Rahmen der Störfeldtherapie wird zur Ausschaltung von Narbenstörfeldern ebenfalls die Neuraltherapie angewandt. Ausgangspunkt ist hier, dass eine Narbe (Störfeld) die normale Grundregulation des Organismus derart nachhaltig stören kann, dass dies zu den verschiedensten akuten aber auch chronischen Beschwerden führen kann. Eine Unterspritzung des Narbengewebes mit Procain/Lidocain kann –auch binnen Sekunden- zu einer Beschwerdeauslöschung führen. Procain kann aber auch dann verabreicht werden, wenn sich der Mensch müde, abgespannt und kraftlos fühlt oder im Rahmen von Anti-Aging-Programmen. Diese Therapierichtung wurde in den 70er Jahren von der rumänischen Ärztin Prof. Dr. Aslan eingeführt. (Aslantherapie)